Die Band „Mama Afrika

bonnorient_mamaafrika.jpg

Die Band „Mama Afrika“, 1987 im Senegal gegründet, gehört seit einigen Jahren zu einer der schillerndsten Percussiongruppen in Deutschland.
Ihre Musik ist absolut authentisch. KünstlerInnen aus dem Senegal und anderen westafrikanischen Ländern erzählen, singen und tanzen Geschichten aus ihrem Leben, ihrer Kultur, ihrem Glauben.
Auf der Bühne werden Leben und Lebensfreude Afrikas lebendig:
Der suggestive Klang der Trommeln, der aus tiefer Seele kommende Gesang, virtuoser Tanz und atemberaubende Akrobatik zeigen Afrika in seiner Vielfalt, Lebenskraft und Lebensfreude. Klang, Farbe, Bewegung.
Ein Fest der Sinne! Eine Kaskade der Gefühle!
Der Zauber, die Faszination, die Emotionen weckende Fröhlichkeit der KünstlerInnen aus Senegal, Ghana, Elfenbeinküste, Guinea Burkina Faso und Togo lässt die Zuschauer teilhaben an der Kultur der Wiege der Menschheit – MAMA AFRIKA.
Mehr Infos unter www.mama-afrika.de

Die Band: Vitamin X

Die Pioniere Afrikanischer Rhythmen & Roots Reggae in Deutschland

bonnorient_vitaminx.jpg

Seit April 1981 sind die Musiker von Vitamin X mit den energiegeladenen und farbenfrohen Shows erfolgreich, für die Sie geliebt werden.
Und „die Band hat dabei das Kunststück fertig gebracht, musikalisch kein bisschen zu altern.“ (Zitat eines renommierten Club-Veranstalters). Neben ihren Eigenkompositionen spielen sie wunderbare Marley-Songs und gedenken musikalisch auch anderer Großer wie Jimmy Cliff, Peter Tosh … „Augen zu und Bob ist da!“ beschreibt es der Veranstalter eines großen Weltbeat-Festivals.
Vitamin X war so ziemlich die erste in Deutschland beheimatete African Roots- und Reggae-Band. Von Anfang an wurden aus Zuschauern schnell Fans und aus einigen Fans sehr viele. Der einmaligen Verbindung von afrikanischer Lebhaftigkeit mit karibischer Leichtigkeit kann sich eben kaum jemand entziehen. Und auch die Veranstalter schätzen die Zusammenarbeit mit dieser Musik-Gruppe, die einfach professionell ist: zuverlässig, spielfreudig und freundlich.
 

JAH CULTURE: Afro – Carribean Reggae Music

Jah Culture das ist: energetisch hoch geladene Rhythmik und Perkussion, eine beeindruckende Performance.

bonnorient_jah_culture.jpg

Jah Culture ist ein Roots -Reggae – Band. Emmanuel ist der Leader, Gitarrist, Komponist und Leadsänger der Band. Er stellt die mitreißende Vokale Seite der Band, ein erfahrener Frontmann, der mit seinen Vibes das Publikum zum kochen oder zum schmelzen bringt. Nach einer Tour im Jahr 1995 mit Kente (Ghana) blieb er in Deutschland und spielte mit Bands wie Reggaelites, International Reggae Artistes, Riddim Of Zion und viele andere in und um das Ruhrgebiet.
Die weiteren Mitglieder sind: Marcus – Bass, Mady – Drums, Markus – Keyboards, Alex – Percussion, Tlako – Lead Guitar, Suni – Singer.
Während Emmanuel mit Kente als Backing-Musiker arbeitete bei Norman Grant und Jah Shaka (in Ghana, 1995) tourte er durch England (mit Shaka) und Deutschland mit Künstlern wie Cultur, The Wailers, Buju Banton, Third World und viele mehr. Jah Culture wurde Begleitband für Dawn Penn und Ras Kimono auf ihre Deutschland Tourneen.
Jah Culture ist Roots -Reggae und doch modern. Die Musik erinnert an Wailers – and Steel Pulse -Musik. und ist doch sehr unterschiedlich.
Jah Culture umfasst auch die Klassiker des Reggae, sie spielen Melodien von Bob Marley, Peter Tosh, Burning Spear, Ini Kamouze, Gregory Isaacs, Shaggy und andere.. Ihre Konzerte sind lebhaft und Energie geladen.
Jah Culture begeistert auf sehr unterschiedlichen Events – Open Airs, Szenefestivals, Clubs, Partys usw. Mit der musikalischen Überzeugungskraft der Band sind sie ein Garant für ein sehr zufriedenes Publikum.
Jah Culture im Internet: http: //www.jahculture.com
Musik + Videos: https://www.facebook.com/Emmanuel.JahCulture
https://myspace.com/emmanuelites/music/songs
Benutzen Sie die Links und hören Sie auf Linie. Die Musik spricht für sich. Das ist zeitlose Musik!
 

Black Prophet

bonnorient_black_prophet.jpg

Schwarzer Prophet ist ein Afro-Reggae Künstler aus Ghana und gehört zu einer der ersten Musiker, die bewusst Reggae aus Ghana international bekannt gemacht haben. Seine einzigartiger, harmonischer Reggae Beat mit einem glamurösen, afrikanischen Rhythmus kombiniert, bietet einen sehr charakteristischen Klang zu seinem Rhythmus. Seine Performances sind als dynamisches und erhebendes Erlebnis beschrieben. Wie viele große Reggae-Künstler ist er tief in seiner Kunst verpflichtet und glaubt an die spirituelle Kraft der Musik: „Die Branche lebt in mir und ich in ihr. Meine Musik ist, zu erziehen und zu erheben Menschen aus ihrem Schlaf und Schlummer. „
Bereits im Alter von sieben Jahren stand der begabte Künstler zum ersten Mal mit seiner Band in der Öffentlichkeit. Mit fünfzehn war er Frontmann der ghanaischen Reggae Band „Vibration Boys“, die später die „Vibration Kings“ wurden.
Im Jahr 2003 machte der Sänger und Songwriter seine erste Tour nach Europa, wo er auf verschiedenen Festivals in den Niederlanden und Belgien spielte. Im Jahr 2006 veröffentlichte er das Album „Legaler Fremder“, die neben Hits wie“ Mama Africa“ und „Tell me why“ enthält es den Song „ungläubige me“, welches als „Best Reggae Song des Jahres“ bei den nationalen Ghana Music Awards nominiert wurde! Im Jahr 2008 wurde sein drittes Album „Prophecy“ veröffentlicht, es war eine Zusammenstellung aus kraftvollen Songs wie „No pain no gain“, „Gib mir alle natürlichen Ressourcen“ oder den Schlager „Hot and Cold“ mit dem britisch-ghanaischen Rapper Sway.
Als sein Ruf weiter wuchs in ganz Kontinentaleuropa, wurde Black Prophet stetig eingeladen, an verschiedenen Shows und Festivals teilzunehmen, wie z.B. an dem Oland Roots Festival (Schweden), Rottodom Sunsplash Festival (Spanien), Reggae Festival Geel (Belgien) oder der Rastaplas Festivalspiele (Niederlande).
In 2010 gewann der begabte Reggae-Künstler das Benelux-Finale der European Reggae Contest!

Hop-Beats – Während seiner jüngsten Europa-Tournee mit der jamaikanischen Artist Turbulence im Februar 2012 die bewusste Reggae Musiker sein neuestes Album „Drangsal“, die eine einzigartige Mischung aus afrikanischen und jamaikanischen Reggae-Elemente mit traditioneller afrikanischer Musik und Hip bietet präsentiert. „Drangsal“ enthält neben Funktionen mit dem großen jamaikanischen Reggae – Künstler Capelton, die nigerianische Künstler 2faceIbida und der ghanaische Künstler Tinny und Asem, die Single „Good Feeling“ produziert und angeboten von der weltbekannten Produzenten Dean Fraser während letzten Besuch Schwarz Propheten zu Kingston, Jamaika.
Schwarz Prophet hat inzwischen eine Fangemeinde, die weit außerhalb seiner Heimat Ghana gesetzt, bekommen seine Songs Airplay auf der ganzen Welt und er hat gearbeitet und Bühne geteilt mit verschiedenen internationalen Produzenten und Künstlern wie Dean Fraser, Mikal Asher (Morgan Heritage), Alpha Blondy die späten Glück Dube, Beenieman, Busy Signal, Sizzla, Tarrus Riley, Capleton, Steel Pulse, Israel Vibration, Fantah Moja und Rita Marley.
www.black-prophet.de
 

Afro-Band Flamzik – Eine musikalische Flamme aus Afrika

bonnorient_flamzik.jpg

Flamzik ist eine Band junger und talentierter Musiker aus Afrika.
Sie haben sich zusammengeschlossen, um die Flamme (Flamzik) Afrikas um die Welt zu schicken. Die Musikrichtung besteht aus einer Mischung aus traditionellen und modernen Musikelementen.
Die Zuschauer und die Gruppe lassen sich bei jedem Auftritt von dem rhythmisches Feuer und der Wärme der Klängen der Percussion in einmaliger Weise mitreißen.
Flamzik ist ein afrikanisches Feuer. Bei einem Besuch der Konzerte wird Dich das afrikanische Feuer berühren.
 

Harry Rischar alias Abu al-Faraj
Der Geschichtenerzähler

harry.jpg

„Weit gereist – von den Souks in Marrakech über den Nil in Ägypten – erzählt Der Geschichtenerzähler Harry Rischar alias Abu al-Faraj wie ein traditioneller arabischer ‚Rawi‘ (bitte arabische Schreibweise einfügen) Geschichten aus dem Orient: Schelmengeschichten des Weisen Mullah Nasruddin, schwarzafrikanische Trickstergeschichten mit Anansi, Abenteuer aus 1001 Nacht. Des Weiteren führt er als wortgewandter Moderator in Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Kinyarwanda durch das 3-tägige Programm des Afrika-Orient Kulturfestivals auf der Rigal’schen Wiese in Bonn-Bad Godesberg.

Weitere Infos unter: www.Der-Geschichtenerzaehler.com
oder bei Youtube unter dem Benutzer „DerErzaehler1„.
 

Sophia Chariarse 

sofia.jpg

Sophia Chariarse ist mit Tanz, Kunst und Musik aufgewachsen. Sie ist in der Orient – Tanzszene seit vielen Jahren bekannt und feierte in den letzten Jahren auf vielen nationalen und internationalen Tanzfestivals große Erfolge sowohl mit ihrem indischen Bollywood und Indo – Asian Fusion Tanzstücken, als auch mit ihren ungewöhnlichen und kreativen Ideen. Sie gehörte zu den ersten Tänzerinnen, die in den neunziger Jahren in Deutschland mit Bollywood Tanz auftraten.
Sophias Bühnencharisma und ihre Spontanität läßt jeden Auftritt zum Erlebnis werden.
Mehr Infos unter: www.sophia-chariarse.de
oder auf facebook: Sophia Chariarse
 

Dr. Abdelhag El Dodo

kinderland3.jpg

Dr. Abdelhag El Dodo wurde 1956 im Sudan geboren. Er studierte Kunst und Design am College of Fine and Applied Art (Khartum-Sudan) sowie Politik- und Kunstwissenschaften an der Universität Kassel. 1996 promovierte El Dodo im Gebiet der Kunstwissenschaften. 1999-2000
bildete er sich in Paderborn erfolgreich zum Kreativitätspädagogen fort, wo er als Dozent an der Kreativitätsschule „Little Genius“ in Paderborn tätig war. Zurzeit arbeitet El Dodo als Dozent an der Jugendkunstschule Köln und am Kölner Institut für Kulturarbeit und Weiterbildung. www.internationalerkuenstlerverein.de
 

Fodé Camara

musiker5.jpg 

Fodé Camara: „Ich heiße Fodé Camara und bin in Conakry, der Hauptstadt von Guinea, in West-Afrika geboren. Viele Jahre habe ich auch im Senegal gelebt und dort als freier Künstler, Musiker, Tänzer, Bühnen- und Kostümbildner gearbeitet. Mein Ziel ist es, ein Stück von dem künstlerischen Reichtum meiner Heimat weiterzugeben und einen Beitrag zur Integration leisten zu können. Mein wichtigster Ausbilder war mein Vater, Coka Camara, ein anerkannter Künstler und Mitbegründer des staatlichen „Ballets national guinéens“ in Guinea.

Seit 1995 bin ich in Deutschland und lebe nun seit vielen Jahren mit meiner Frau und meinen beiden Söhnen in Köln. An der Akademie für Bildende Künste in Düren habe ich drei Jahre studiert und bereits viele Kurse, Workshops und Projekte im Bereich Kunst/Kreativität, Trommeln und Tanz geleitet. www.fodecamara.de
 

Pablo Abdoulaye Sylla Mbengue

kinderland1.jpg

Pablo ist seit 30 Jahren Trommelbauer und Profitrommler. Unter anderem war er als Choreograph und Komponist für verschiedene Ballettgruppen in Guinea und Senegal tätig. Nach seiner Ausbildung ging Pablo nach Conakry im Senegal. Nach Beendigung dieser Ausbildung arbeitete er im „Marchè Coloban“ (Dakar-Senegal), wo er seine Arbeit als Handwerker und Künstler perfektionierte. Durch die Zusammenarbeit mit Künstlern der anderen wichtigen Trommelkulturen Westafrikas wird seine fundierte Ausbildung durch große Kenntnisse des ganzen Spektrums der westafrikanischen Instrumente stetig ergänzt.

Die Teilnehmer seiner Workshops erleben eine neue, kreative Form der Kommunikation! Im Vordergrund stehen dabei die Freude und der Spaß am gemeinsamen Trommeln und der gegenseitigen Motivation.
Im Rahmen des Workshops werden traditionelle Malinke Rhythmen erarbeitet. Durch die aktive Beteiligung am gemeinsamen Erlenen und Spielen von Rhythmen wird für die Teilnehmer schnell ein Gemeinschafts- und Teamgefühl greifbar. Instrumente in unterschiedlichen Stimmlagen und Klangfarben stellen wir gerne leihweise zur Verfügung.
 

African Queens 

African Queens: Eine etwas andere Mode Show.
 
musiker4.jpg

Béto African Queens ist eine farbenfrohe Tanz & Mode-Show aus Afrika. Die Béto African Queens sorgen regelmäßig für Begeisterungsstürme. Die Show der afrikanischen Damen ist eine ganze besonders Performance mit afrikanischer Top Couture, die auf dem Laufsteg gekonnt in die Szene gesetzt wird. Bühne frei für die schickste und originellste afrikanische Show mit Béto African Queens, es ist Zeit für Glamour! Die Kleider der Modenschau sind aus afrikanischen Stoffen hergestellt, überwiegend in Batik gearbeitet und im traditionellen Stil geschnitten. Einige Kleider sind im avantgardistischen kreativen Design gefertigt. Bewundern Sie die Vielfalt afrikanischer Mode oder unternehmen Sie selbst Ihre ersten Schritte auf dem Laufsteg. Die beste Kreation wird prämiert! Unter Franklin Nkangou Mikangous Leitung wird eine fröhliche Modenshow präsentiert, die an Eleganz, Farbenpracht, Lebensfreude und ausgefallener Choreographie nichts zu wünschen übrig lässt.
 

AGADIR BAND

bonnorient_agadir_band.jpg

Die Agadir Band ist ein Teil des bekannten Maghreb-Ensembles. Der Maghreb ist der Ort wo sich Rhythmen treffen, wo sich Einflüsse vom Süden Afrikas ausbreiten, wo die Melodien Andalusiens das Mittelmeer überqueren, wo man die orientalische Seele atmen kann.
Das Agabir Band bietet eine außergewöhnliche Mischung von Musik mit Musikern, die die ganze Welt umarmen. Gespielt wird Musik des „King of Rai“, Cheb Khaled, der mit Titeln, wie „Didi“, „Abdelkader“ und besonders „Aicha“ auch in Europa viele begeisterte Freunde gewonnen hat.
Daneben spielt die Agadir Band auch ihre eigene Musik, afrikanische und marokkanische Volksmusik, Dakka Marakschiya und orientalische Musik.